Zurück zur Tolkien-Seite

HdR Nr. 1 im Literaturkanon

Anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens hat die Hamburger Buchhandlung Heymann  ihre Kundschaft im Sommer 2003 nach deren literarischen Favoriten des 20. Jahrhunderts befragt. Rund 1500 Vorschläge wurden eingereicht, die sich aug 597 Titel verteilten. Nur 191 Bücher vereinten jeweils mehrere Stimmen auf sich.

Sieger wurde (war etwas anderes zu erwarten?) »Der Herr der Ringe« von Tolkien.

Es folgten »Deutschstunde« von Siegfried Lenz und »Der Vorleser« von Bernhard Schlink. Erst auf Platz 4 findet sich »Harry Potter«, und das auch nur, wenn man alle genannten Bände zusammenzählt. »Die Blechtrommel« von Günter Grass belegt Platz 5, unter den fünf meistgenannten finden sich also die zwei erfolgreichsten phantastischen Werke der letzten Jahrzehnte neben Werken erfolgreicher deutscher Autoren.
Das auch ältere Werke noch im Bewusstsein verankert sind, zeigen Platz 6 für »1984« von George Orwell, Platz 9 für »Die Buddenbrooks« von Thomas Mann (der es mit »Der Zauberberg« auch noch auf Platz 19 schafft), Platz 14 für »Der  kleine Prinz« von Antoine de St. Exupery und Platz 22 für »Der Steppenwolf« von Hermann Hesse.
Die Beliebtheit von historischen Romanen belegen die Plätze 15 für »Der Name der Rose« von Umberto Eco, 16 für »Das Parfüm« von Patrick Süskind, 18 für »Die Säulen der Erde« und 20 für »Der Medicus«.